Ein Vitamin D-Mangel erhöht rheumatische Schmerzen

- und andere entzündliche Erkrankungen

Ein Vitamin D-Mangel erhöht rheumatische Schmerzen Es ist kein Zufall, dass sich viele Arthritis-Patienten während der Winterperiode schlechter fühlen, wenn die Sonne zu niedrig am Himmel steht und wir Menschen kein Vitamin D synthetisieren können. Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiegel und neuropathischen Schmerzen durch gereizte Nerven. Das zeigt eine Studie, die im International Journal of Rheumatic Diseases veröffentlicht wurde.

Arthritis ist weit verbreitet. Bei rheumatoider Arthritis werden mehrere Gelenke mit einer chronischen Entzündung durch eine überaktive Immunabwehr angegriffen. Dies kann schließlich zur Zerstörung des Knorpels, des darunter liegenden Knochens und der umgebenden Gelenkkapsel führen, was Knochenfehlbildungen hervorrufen kann. Es gibt jede Menge Gründe, nach natürlichen Lösungen zur Vorbeugung und Behandlung von Arthritis und anderen durch chronische Entzündungen verursachten Erkrankungen zu suchen.

Globaler Vitamin-D-Mangel

20-60% der britischen Bevölkerung fehlt Vitamin D. Vitamin-D-Mangel ist auch im übrigen Europa, den Vereinigten Staaten und in Australien weit verbreitet.

Vitaminmangel vervielfacht Gelenkschmerzen

Die Forscher in der oben genannten, neuen Studie untersuchten 93 Patienten mit rheumatoider Arthritis. Ziel der Studie war es, die Blutwerte von Vitamin D mit dem Grad der neuropathischen Schmerzen zu vergleichen, die mit Hilfe der LANSS-Skala (Leeds Assessment of Neuropathic Symptoms and Signs) ermittelt wurden. Es stellte sich heraus, dass Patienten mit einem Blutspiegel von weniger als 20 ng/ml neuropathische Schmerzen hatten, die 5,8-mal höher waren als die Schmerzen bei Patienten, deren Vitamin-D-Spiegel im Blut über 30 ng/ml lagen.
Die Forscher erklärten, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und dem Grad der neuropathischen Schmerzen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis gibt. Sie sagen, dass Ergänzungen eine verhältnismäßig einfache, sichere und billige Weise sein können, die Therapie für die vielen Patienten mit rheumatoider Arthritis zu verbessern, die einen Vitamin-D-Mangel haben.

Je mehr Vitamin D, desto weniger Entzündungen

Frühere Untersuchungen von Wissenschaftlern der National Jewish Health in Denver, USA, zeigen, wie Vitamin D das Immunsystem steuert. Natürlich ist es wichtig, dass die Immunabwehr in der Lage ist, Infektionen zu bekämpfen und Zellschäden zu reparieren.
Wichtig ist aber auch, dass das Immunsystem nicht überreagiert, da dies zu chronischen Entzündungen mit einhergehenden Schmerzen und Gewebeschäden führen kann. In dieser In-vitro-Studie versorgten die Wissenschaftler die weißen Blutkörperchen mit verschiedenen Mengen an Vitamin D aus Lösungen, die 0-50 ng/ml entsprachen. Danach wurden die weißen Blutkörperchen einem Molekül namens LPS ausgesetzt, das normalerweise eine intensive Entzündungsreaktion auslöst.
Die Forscher beobachteten, dass die weißen Blutkörperchen, die kein Vitamin D erhalten hatten oder einer Lösung ausgesetzt waren, die 15 ng/ml entsprach, hohe Mengen verschiedener Zytokine produzierten, die eine Schlüsselrolle bei Entzündungen spielen. Die weißen Blutkörperchen, die eine Lösung erhielten, die 30-50 ng/ml Vitamin D entsprach, zeigten eine signifikant reduzierte Reaktion. Die geringste Entzündung wurde bei den weißen Blutkörperchen beobachtet, die das meiste Vitamin D erhielten. Diese Studie ergab, dass die Fähigkeit von Vitamin D, Entzündungen zu hemmen, von der Menge an Vitamin D im Blut abhängt. Die besten Ergebnisse werden bei Werten über 50 ng/ml erzielt.

Messung des Vitamin-D-Spiegels im Blut

Der Vitamin-D-Spiegel im Blut wird als 25-Hydroxy-Vitamin D gemessen. In Dänemark liegt der offizielle Schwellenwert für Vitamin D im Blut bei 50 ng/ml, doch viele Experten glauben, dass dieser Wert unzureichend ist und empfehlen sogar 75-100 ng/ml für eine optimale Prävention.

Offizielle Empfehlungen und der tatsächliche Bedarf an Vitamin D

Wissenschaftler empfehlen einen RI-Wert für Vitamin D, der zwischen 30 und 100 Mikrogramm pro Tag liegt. Für einen hellhäutigen Menschen ist es leicht, diese Menge an einem heißen Sommertag zu synthetisieren. Wenn man Sonnenschutzmittel mit Sonnenfaktor verwendet, oder für jemanden mit dunkler oder alternder Haut, ist es jedoch schwierig, Vitamin D zu synthetisieren. Auch übergewichtige Personen und Diabetiker haben einen erhöhten Bedarf an dem Nährstoff.

Vitamin D, Nahrungsergänzungsmittel, Absorption

Deshalb müssen wir in den Wintermonaten und in Situationen, in denen es schwierig oder unmöglich ist, genügend Vitamin D von der Sonne zu bekommen, eine Ergänzung nehmen. Vitamin D ist fettlöslich, daher ist es am besten, Vitamin D in Öl gelöst in Weichgelatinekapseln einzunehmen. Vitamin D kann sicher in Dosen zwischen 30 und 80 Mikrogramm täglich eingenommen werden.

Quellen

Yesil H. et al. Association between serum vitamin D levels and neuropathic pain in rheumatoid arthritis patients. International Journal of Rheumatic Diseases,
Jessica Martin. Vitamin D Deficiency Associated With Neuropathic Pain in Rheumatoid Arthritis. Clinical Pain Advisor September 14,
2017http://www.clinicalpainadvisor.com/neuropathic-pain/patients-with-rheumatoid-arthritis-and-neuropathic-pain-may-benefit-from-vitamin-d-supplementation/article/688564/

Aya Mousa et al. Effect of vitamin D supplementation on inflammation: protocol for a systematic review. BMJ Open
2016http://bmjopen.bmj.com/content/6/4/e010804.full

https://www.netdoktor.dk/sygdomme/fakta/leddegigt.htm

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen