Können Präparate mit Q10 einer Migräne vorbeugen?

Können Präparate mit Q10 einer Migräne vorbeugen? Studien haben gezeigt, dass Menschen mit wiederkehrenden Migräne-Kopfschmerzen möglicherweise von Präparaten mit der vitaminähnlichen Substanz Coenzym Q10 profitieren können.

Migräne kann verschiedene Ursachen haben und als solche nicht geheilt werden. Eine Reihe von Medikamenten wurde speziell für die Behandlung von Migräne entwickelt. Zudem können bestimmte Arzneimittel, die normalerweise zur Behandlung anderer Störungen verwendet werden, Migräneanfälle lindern oder sogar gänzlich verhindern. Dennoch sucht eine wachsende Zahl von Betroffenen natürlichere Wege zur Behandlung wiederkehrender Migräneanfälle. Ein Mittel, das in dieser Hinsicht ein erhebliches Interesse hervorgerufen hat, ist die vitaminähnliche Verbindung Coenzym Q10.

Mitochondriale Dysfunktion

Im Wesentlichen ist Coenzym Q10 die „Zündkerze“, die den Energieumsatz in allen menschlichen Zellen, einschließlich der Hirnzellen, steuert. Dieser Vorgang findet in einigen kleinen „Kraftwerken“ statt, die Mitochondrien genannt werden. Tatsächlich bringen einige Forscher Migräne mit einer mitochondrialen Dysfunktion in Verbindung und haben die Frage aufgeworfen: Könnte ein Zusammenhang zwischen einem niedrigen Q10-Spiegel und einem erhöhten Risiko für Migräne-Kopfschmerzen bestehen?

Weniger Tage mit Migräne

Im Jahr 2002 wollten Wissenschafter der Thomas Jefferson University in Philadelphia, USA, bei 32 an Migräne leidenden Patienten die Wirkung von Präparaten mit Coenzym Q10 untersuchen. Bei der Studie 1 handelte es sich um eine Open-Label-Studie, bei der es folglich keine Placebo-Gruppe gab. Jeder Teilnehmer bekam über einen Zeitraum von drei Monaten täglich 150 mg Coenzym Q10 verabreicht. Am Ende der Studie hatte sich bei 61 % der Patienten die Anzahl der Tage mit Migräne-Kopfschmerzen um mehr als 50 % gesenkt. Obwohl dies ein sehr erfreuliches Ergebnis war, wurden weitere Forschungsergebnisse benötigt, um herauszufinden, ob es sich dabei lediglich um einen Zufall gehandelt hatte.

Nur halb so viele Migräneanfälle

Die schweizerisch-belgische Studie 2 mit 42 Migräne-Patienten, die nach der ersten Studie durchgeführt wurde, bot ein besseres Bild. Die freiwilligen Teilnehmer, von denen 81 % weiblich waren, hatten ein durchschnittliches Alter von 39 Jahren. Im Durchschnitt hatten die Patienten 4-5 Migräneanfälle pro Monat erlitten. Den Teilnehmern wurden über einen Zeitraum von drei Monaten täglich entweder 300 mg Coenzym Q10 oder ein Placebo verabreicht.
Nach Ablauf des dreimonatigen Zeitraums konnte bei 48% der Patienten, die Q10 eingenommen hatten, ein Rückgang der Migräneanfälle um mehr als 50 % festgestellt werden. In der Kontrollgruppe waren es lediglich 14 %. Zudem verringerte die Behandlung mit Coenzym Q10 die Anzahl der Tage mit Kopfschmerzen sowie der Tage mit Übelkeit und Erbrechen deutlich. In den beiden oben genannten Studien wurden die Präparate mit Coenzym Q10 gut vertragen und verursachten keine unerwünschten Nebenwirkungen.

Auch im Jugendalter hilfreich

Auch Jugendliche sind von Migräneanfällen betroffen. Aus diesem Grund haben Forscher auch in dieser Altersgruppe die Wirkung von Coenzym Q10 erforscht. Bei der Studie 3 wurden 120 Kinder und Jugendliche mit Migräne-Kopfschmerzen in einer placebokontrollierten Doppelblindstudie im Crossover-Design zufällig in zwei Gruppen aufgeteilt. Sie erhielten 224 Tage lang entweder täglich Nahrungsergänzungsmittel mit Coenzym Q10 (100 mg) oder einen Placebo. Zum Zeitpunkt des Crossovers, an dem die Präparate und Gruppen getauscht wurden, war Datenmaterial von 76 Patienten verfügbar. Am Ende wurden 50 Patienten im Hinblick auf die allgemeine Verbesserung der Kopfschmerzen und die Beeinträchtigung durch die Kopfschmerzen untersucht. Im Vergleich zu der Placebo-Gruppe gab es bei den Patienten, die mit Q10 behandelt worden waren, auf der Grundlage subjektiver Bewertungen in den ersten vier Wochen deutlich größere Verbesserungen hinsichtlich der Häufigkeit von Migräneanfällen. Dies deutet darauf hin, dass Coenzym Q10 zu einer schnelleren Verbesserung hinsichtlich des Schweregrads der Kopfschmerzen führt.

Quellen:

Cephalagia 2002;22:137-41

Neurology 2005;64:713-5

Cephalagia 2011, June;31(8):897-905

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Q10 erfahren wollen

 

 

 

Pin It