Magnesiumpräparate wirken Entzündungen entgegen

- dies betrifft Atherosklerose, Rheuma und die meisten anderen chronischen Krankheiten

Magnesiumpräparate wirken Entzündungen entgegenWissenschaftler aus Mexiko, dem Iran und Australien haben Daten aus mehreren Studien gesammelt und sich auf ein bestimmtes Protein konzentriert, das ein Marker für Entzündungen im Körper ist. Den Wissenschaftlern zufolge reduzieren Magnesiumpräparate signifikant den Wert dieses Proteins. Da Magnesiummangel weit verbreitet ist, liegt es auf der Hand, Magnesiumpräparate als Teil der entzündungshemmenden Behandlung zu verabreichen, vor allem, weil Entzündungen nicht immer einfach nachzuweisen sind und sogar eine Reihe anderer chronischer Erkrankungen auslösen können. Es ist jedoch wichtig, Magnesium mit Kalzium auszugleichen. Dies ist eine allgemeine Regel sowohl bei der Vorbeugung als auch bei der Behandlung aller chronischen Entzündungszustände.

Magnesium ist ein Kofaktor von mehr als 350 verschiedenen Enzymprozessen, die z.B. den Energieumsatz des Körpers, das Nervensystem, die Muskelfunktion, den Blutdruck, Blutzuckerspiegel, Flüssigkeitshaushalt und die Knochengesundheit steuern. Die neue Studie, die in der Zeitschrift Current Pharmaceutical Design veröffentlicht wurde, zeigt, dass Magnesium eine entzündungshemmende Rolle spielt. Dies wird durch frühere Studien gestützt, die zeigen, dass zu wenig Magnesium im Körper, besonders in Verbindung mit zu viel Kalzium, das Risiko einer Entzündung erhöht.

Magnesiummangel ist weit verbreitet

Den größten Teil unseres Magnesiums beziehen wir aus Kernen, Mandeln, Nüssen, Vollkorn, Kohl und anderen Gemüsesorten. Schätzungsweise 70-80% der Amerikaner haben einen Magnesiummangel, aber Mängel sind auch in Deutschland verbreitet, und das Problem resultiert hauptsächlich aus einer unausgewogenen Ernährung mit zu vielen aufbereiteten Nahrungsmitteln. Ein hoher Verzehr von Zucker, Alkohol und anderen Stimulanzien, sowie Diuretika und Stress können den Nährstoffgehalt des Körpers senken. Eine Insulinresistenz, die durch eine beeinträchtigte Aufnahme von Glukose in den Zellen gekennzeichnet ist, kann auch unseren Magnesiumspiegel verringern, und in vielen Fällen verschlechtern sich die oben aufgeführten Faktoren gegenseitig.

Die Meta-Analyse

Die Forscher aus Mexiko, dem Iran und Australien untersuchten 11 randomisierte, kontrollierte Studien. Sie konzentrierten sich darauf, wie die Verwendung von Magnesiumpräparaten den Blutspiegel von C-reaktivem Protein (CRP), einem Marker für Entzündungen im Körper, beeinflusst.
Wenn man sich die Gesamtdaten anschaut, scheinen Magnesiumpräparate den CRP-Spiegel nicht zu beeinflussen. Wenn die Wissenschaftler jedoch nur diejenigen Studienteilnehmer betrachteten, die erhöhte CRP-Spiegel aufwiesen, war eine Magnesium-Supplementierung mit einer signifikanten Verringerung des CRP-Spiegels verbunden. Den Forschern zufolge deutet dies darauf hin, dass Magnesiumpräparate den CRP-Spiegel bei Personen mit Entzündungen im Körper senken können. Es ist daher naheliegend, Magnesiumpräparate als Teil der entzündungshemmenden Therapie anzuwenden.

Magnesium, Kalzium und Entzündung

Die entzündungshemmende Wirkung von Magnesium ist an verschiedenen Mechanismen beteiligt. Dies wurde in früheren Studien in den Archiven der Biochemie und Biophysik veröffentlicht. Als Forscher bei Ratten den Magnesiumspiegel verringerten, haben sie nach einigen Tagen klinische Entzündungssyndrome entwickelt, die durch eine Aktivierung weißer Blutkörperchen (Lymphozyten und Makrophagen) und einer erhöhten Produktion von Zytokinen und freier Radikale gekennzeichnet waren. Auf der anderen Seite nahmen die entzündlichen Prozesse ab, sobald die Ratten ausreichende Mengen an Magnesium erhielten.
Magnesium und Kalzium sind Antagonisten, und es wird daher angenommen, dass die molekulare Grundlage für eine Entzündung mit zu vielen Kalziumionen in den Zellen assoziiert werden kann. Dies belastet die Zellen und veranlasst sie, verschiedene entzündungsfördernde Substanzen freizusetzen. Der Fokus war traditionell darauf ausgerichtet, genug Kalzium zu erhalten, um starke Knochen und Zähne zu bilden, da dieses Gewebe etwa 99% des Körperkalziums enthalten. Es ist jedoch genauso wichtig sicherzustellen, dass die Menge an Kalzium in Muskeln, Leber, Nervengewebe und anderen Weichgeweben extrem gering ist.

Es wird angenommen, dass die molekulare Grundlage für eine Entzündung mit zu wenig Magnesium und zu viel Kalzium in den Zellen von Weichgewebe in Verbindung gebracht werden kann.

Magnesium steuert die Kalziumverteilung

Magnesium befindet sich in der Zellmembran, wo es als "Türsteher" fungiert, der kontrolliert, wie viel oder wie wenig Kalzium in die Zelle gelangt. Magnesium sorgt dafür, den Kalziumgehalt in Knochen und Zähnen zu maximieren und den Kalziumgehalt in allen weichen Geweben zu minimieren. Wenn wir jedoch einen Magnesiummangel haben, bekommen wir möglicherweise nicht genug Kalzium in unsere Knochenzellen, wodurch wir ein erhöhtes Risiko für Osteoporose haben. Gleichzeitig kann ein Magnesiummangel unser Risiko erhöhen, zu viel Kalzium in den Zellen von Weichgeweben zu haben. Wie bereits erwähnt, kann dies die Zellen stressen und Entzündungen verursachen. Es kann auch zu Verspannungen, Krämpfen und anderen ernsthaften Zuständen kommen, wenn zu viel Kalzium im weichen Gewebe vorhanden ist.

Wussten Sie schon,

  • dass neunmal mehr Kalzium als Magnesium in Milch enthalten ist
  • zu viel Kalzium und zu wenig Magnesium aus mehreren Gründen gesundheitsschädlich sein kann Entzündung,

Atherosklerose, Rheuma, Diabetes und andere chronische Krankheiten

Chronische Entzündungen rufen freie Radikale hervor, um den Körper anzugreifen. Freie Radikale sind aggressive Moleküle mit der Fähigkeit, Kettenreaktionen zu verursachen, die Zellen schädigen und Krankheiten sowie Zerfall verursachen. Entzündungen sind zwar nicht direkt fühlbar, können aber im ganzen Körper verheerend wirken und Atherosklerose, rheumatische Erkrankungen, Diabetes und andere metabolische Ungleichgewichte auslösen.
Sowohl die neue Studie als auch die frühere Studie an Ratten zeigen, dass ein Magnesiummangel dazu beitragen kann, das Auftreten von Entzündungen und die Entwicklung vieler chronischer Krankheiten zu erklären.

Das Gleichgewicht zwischen Magnesium und Kalzium

Wie beschrieben, gibt es ein kompliziertes Wechselspiel zwischen Kalzium und Magnesium in den Zellen. Aus diesem Grund ist es wichtig, das richtige Gleichgewicht zwischen den beiden Nährstoffen zu schaffen. Das Kalzium-Magnesium-Verhältnis sollte idealerweise 2: 1 sein. In Asien jedoch, wo die meisten Menschen keine Milchprodukte konsumieren, sondern mehr Gemüse essen, liegt das Verhältnis wahrscheinlich eher bei 1: 1. Dieses Gleichgewicht scheint nicht nur besser für die Knochengesundheit zu sein, es scheint auch wirksam zu sein, um Entzündungen und eine Reihe chronischer Krankheiten zu verhindern, die in Asien selten vorkommen.

Wichtig

Es ist kein Problem, ein Magnesiumpräparat allein einzunehmen. Nehmen Sie jedoch niemals ein Kalziumpräparat ohne Magnesium ein

Ein einfacher Qualitätstest von Magnesiumpräparaten

Einige Magnesiumpräparate enthalten eine Mischung aus organischen und anorganischen Magnesiumverbindungen, um eine bessere Wirkung zu erzielen. Dies ist jedoch keine Garantie für ihre Bioverfügbarkeit. Eine gute Möglichkeit, Ihr Magnesiumprodukt zu testen, besteht darin, eine Magnesiumtablette in ein Glas Wasser zu geben und zu beobachten, wie es sich auflöst. Wenn es sich innerhalb einer Minute im Wasser gelöst hat, können Sie sicher sein, dass es sich in der gleichen Zeit – oder schneller – in Ihrem Magen auflöst. Die schnelle Auflösung der Tablette gibt Ihnen eine bessere Garantie, dass der Körper den Nährstoff aufnehmen kann.

Magnesiumwert-Messungen sind oft irreführend

Es ist schwierig, den Magnesiumwert des Körpers zu messen, da ein Prozent unseres Magnesiums im Blut gefunden wird. Die genaueste Messung ist eine sogenannte Vollblutanalyse, die auch den Magnesiumgehalt in den Blutzellen misst.

Quellen:

L-.E. Simental-Mendia et al. Effects of magnesium supplementation on plasma C-reactive protein concentrations: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Current Pharmaceutical Design. 2017
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28545353

Stephen Daniels. Magnesium supplements show potential anti-inflammatory effects: Meta-analysis. 2017
http://www.nutraingredients.com/Research/Magnesium-supplements-show-potential-anti-inflammatory-effects-Meta-analysis

Andrzej Mazura et al. Highlight Issus on cellular Regulation of Magnesium. Archives of Biochemistry and Biophysics 2007

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Magnesium erfahren wollen