Vitamin-D-Ergänzungen können zur Verbesserung der Fruchtbarkeit bei Männern und Frauen beitragen

Vitamin-D-Ergänzungen können zur Verbesserung der Fruchtbarkeit bei Männern und Frauen beitragen

Im Mai 2017 wurden auf dem European Congress of Endocrinology (ECE) in Lissabon neue Ergebnisse bezüglich eines Zusammenhangs zwischen Vitamin D und Fruchtbarkeit vorgestellt. Die neuen Erkenntnisse führen zu einem besseren Verständnis vom Vitamin-D-Einfluss auf den männlichen Testosteronspiegel sowie darüber, ob Vitamin-D-Präparate die Fruchtbarkeit bei beiden Geschlechtern tatsächlich verbessern können. Ungewollte Unfruchtbarkeit, ein weit verbreitetes Problem, kann ein Ergebnis vieler Faktoren sein, doch wenn der Grund ein Vitamin D-Mangel ist, so ist es einfach, diesen mit erhöhter Sonnenlichtexposition und der Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln zu behandeln, um den Vitamin-D-Spiegel das ganze Jahr über optimal zu halten.

Die Fertilitätsrate bei Männern und Frauen ist gesunken, und schätzungsweise 80 % der europäischen Bevölkerung leiden an einem Vitamin-D-Mangel. Besteht ein Zusammenhang? Unsere Ernährung liefert nur minimale Mengen des Nährstoffs, daher ist die Sommersonne unsere Hauptquelle. Viele Menschen meiden jedoch die Sonne oder verwenden Sonnenschutzmittel, die die Vitamin-D-Synthese in der Haut blockieren. Zudem gibt es eine Verbindung zwischen Fettleibigkeit und Vitamin-D-Mangel, was bedeutet, dass viele übergewichtige Menschen einen erhöhten Bedarf an diesem Vitamin haben. Das Gleiche gilt für Diabetiker, die Schwierigkeiten mit der Aktivierung von Vitamin D im Körper haben.

Vitamin D – ein Hormon mit zahlreichen Funktionen

Vitamin D wird tatsächlich als fettlösliches Hormon angesehen. Genau wie Steroidhormone (Sexualhormone und das Stresshormon Cortisol), wird Vitamin D aus Cholesterin synthetisiert. Die meisten Körperzellen haben Vitamin-D-Rezeptoren, deshalb spielt das Vitamin eine Rolle bei der Knochenstärke, dem Immunsystem, den Muskeln, dem Herz-Kreislauf-System, der Stimmung, der Krebsprävention und vielen anderen Faktoren. Es ist daher durchaus sinnvoll, dass sich die Wissenschaft näher mit der Rolle von Vitamin D bei der weiblichen Fertilität und der männlichen Spermienqualität beschäftigt, da sich beide in den letzten Jahren aufgrund bisher unbekannter Faktoren verschlechtert haben.
Etwa 10-15% aller Paare scheitern bei dem Versuch, schwanger zu werden. Außerdem leiden etwa 10 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter an PCOS (polyzystisches Ovarial-Syndrom), das sie daran hindert, schwanger zu werden.

Forschung zu Vitamin D, Fruchtbarkeit und Stoffwechselstörungen

Dr. Elisabeth Lechbaum von der Medizinischen Universität Graz hat mehrere Studien über Vitamin D und seine Bedeutung in verschiedenen Bereichen durchgeführt, die sich auf die männliche und weibliche Fruchtbarkeit beziehen. Vitamin D ist demnach sowohl für die Sexualhormone bei Männern als auch bei Frauen von Bedeutung. Es ist wichtig für die Qualität der Eizellen der Frau und die Reifung des Eis vor dem Eisprung. Gleicherweise ist Vitamin D wichtig für den männlichen Testosteronspiegel und die Produktion sowie die Qualität von Spermazellen. In-vitro-Fertilitätsstudien bestätigen, dass der Vitamin-D-Spiegel das Ergebnis beeinflusst, und der Nährstoff für bestimmte Prozesse bei Frauen mit PCOS und Endometriose entscheidend ist. Andere Studien haben gezeigt, dass Vitamin-D-Ergänzungen in bestimmten Stadien der Eizellreifung und in der Regulierung des Menstruationszyklus bei Frauen mit PCOS eine positive Wirkung haben. Schließlich gibt es Studien, die darauf hinweisen, dass Vitamin-D-Präparate für übergewichtige Frauen mit damit verbundenen Folgen wie dem Metabolischen Syndrom und Typ-2-Diabetes, von Vorteil sein können. Insofern deuten die Aussagen darauf hin, dass Vitamin-D-Mangel eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Übergewicht und Stoffwechselstörungen spielt.
Es gibt auch Hinweise darauf, dass Vitamin-D-Ergänzungen den männlichen Testosteronspiegel und die Spermienqualität verbessern können. Jüngste Studien legen nahe, dass Vitamin-D-Präparate für Paare, die sich einer IVF (In-vitro-Fertilisation) unterziehen, nützlich sein können.

Zukünftige Studien

Obwohl mehrere Tier- und Humanstudien vermuten lassen, dass ein Vitamin-D-Mangel einen negativen Einfluss auf die Fertilität hat, besteht weiterhin Bedarf an größeren, randomisierten, kontrollierten Studien, um zu bestimmen, wie sich Vitamin-D-Präparate auf die männliche und weibliche Fertilität auswirken.
Laut Dr. Lechbaum diskutieren Wissenschaftler immer noch darüber, wie ein optimaler Vitamin-D-Spiegel definiert ist. In Anbetracht der Rolle von Vitamin D in Bezug auf die Fruchtbarkeit ist es jedoch sinnvoll, Vitamin-D-Präparate als neuen, einfachen und sicheren Weg zur Verbesserung der Chancen von jungen Paaren zu sehen, die ein Kind bekommen wollen. Forscher sind dabei, eine große, randomisierte, kontrollierte Studie über Frauen mit und ohne Hormonungleichgewicht fertigzustellen. Abhängig von den Ergebnissen dieser Studie wollen die Forscher mehr über den optimalen Vitamin-D-Spiegel im Blut und die optimalen Dosierungen für die Supplementierung herausfinden.

Vitamin-D-Mangel und schlechte Verwertung können verursacht werden durch:

  • mangelnde Sonneneinstrahlung während der Sommerperiode
  • fettarme Ernährung (vor allem ohne Nährstoffe wie öliger Fisch und Eier)
  • Übergewicht und Diabetes
  • zu viel Kalzium aus Milchprodukten und Nahrungsergänzungsmitteln
  • Alkoholabhängigkeit
  • Hohes Alter und dünne Haut
  • Verwendung von Sonnenschutzmitteln mit einem Schutzfaktor von über 8 (blockiert die Vitamin D-Synthese in der Haut)
  • verlängerte Anwendung von Cholesterinsenkern und bestimmten anderen Medikamenten

Wie viel Vitamin D brauchen wir wirklich?

Der Referenzwert für die Nahrungsaufnahme (RI) für Vitamin D für Erwachsene beträgt 10 Mikrogramm, aber viele Forscher glauben, dass der tatsächliche Bedarf an Vitamin D viel höher ist. Sie empfehlen eine tägliche Aufnahme zwischen 30 und 100 Mikrogramm. Diese Menge kann leicht an einem schönen, sonnigen Sommertag produziert werden, aber in der Winterperiode müssen wir eine Ergänzung nehmen, da eine normale, gesunde Diät nur begrenzte Mengen des Nährstoffs zur Verfügung stellt.

Vitamin D, Nahrungsergänzung und Aufnahme

Vitamin D ist ein fettlöslicher Nährstoff. Wir Menschen können den Nährstoff daher am besten nutzen, wenn wir Vitamin D in Form eines ölhaltigen Nahrungsergänzungsmittels einnehmen.

Quellen:

European Society of Endocrinology. ScienceDaily. Mai 2017
https://www.sciencedaily.com/releases/2017/05/170523084302.htm

Iowa State University: New promise for diabetics with vitamin D-deficiency. ScienceDaily. 2016
https://www.sciencedaily.com/releases/2016/02/160209090438.htm

Mehr zum Thema Fruchtbarkeit findest du hier.

 

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen