Beiträge

B-Vitamine

Über B-vitamineB-Vitamine sind wasserlöslich und können nicht im Körper gespeichert werden. Folglich sind wir auf eine regelmäßige Zufuhr angewiesen. B-Vitamine sind Teil eines hoch komplexen Wirksystems. Sie sind an den meisten enzymatischen Prozessen im Körper beteiligt, einige mehr, andere weniger. Die Vitamin-B-Aufnahme hängt mit der Magensäure und der Verdauung zusammen.

B-Vitamine:

Vitamin B1 (Thiamin)
Vitamin B2 (Riboflavin)
Vitamin B3 (Niacin)
Vitamin B5 (Pantothensäure)
Vitamin B6 (Pyridoxin)
Biotin (Vitamin B7, Vitamin B8, Vitamin H)
Folsäure (Folat, Folacin, Vitamin B9)
Vitamin B12 (unterschiedliche Arten Cobalamin)

Vitaminähnliche Stoffe, deren chemische Struktur mit Vitamin B vergleichbar ist

Vitamin B10 (Para-Aminobenzoesäure)
Vitamin B13 (Orotsäure)
Vitamin B15 (Pangamsäure)
Vitamin B17 (Amygdalin)
Cholin
Inosit

B-Vitamine, ihre allgemeine Bedeutung und Funktion (lesen Sie mehr über die einzelnen B-Vitamine)

  • Energiestoffwechsel und Energiehaushalt
  • Blutzellen
  • Nervensystem
  • Hormonsystem
  • Immunsystem
  • Verdauungssystem
  • Haut und Haare
  • Muskeln
  • Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung
  • Mehrere B-Vitamine fungieren als Antioxidanzien

Mangelerscheinungen

  • Erschöpfung und geringe Stressresistenz
  • Anämie
  • Nervosität und Anspannung
  • Verstopfung und Reizdarm
  • Schlafstörungen
  • Probleme mit Haut und Haaren
  • Stoffwechselstörungen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Wassereinlagerungen (Ödeme)

Gründe für Mangel und schlechte Verwertung

  • Industrielle Verarbeitung von Nahrungsmitteln (schälen, mahlen, konservieren)
  • Erhitzen und intensives Kochen
  • Übermäßiger Verzehr von Zucker und Weißmehl
  • Übermäßiger Genuss von Kaffee und Schwarztee
  • Übermäßiger Konsum von Alkohol, Tabak und anderen Stimulanzien
  • Antibiotika, Antibabypille, Diuretika und Antazida
  • Zu wenig Magensäure und eine beeinträchtigte Darmflora
  • Stress

Quellen

Frische, grüne und grobfaserige Lebensmittel wie Vollkorn, Haferflocken, Hülsenfrüchte, Gemüse, Obst, Naturreis, Knoblauch, Nüsse, Samen, Körner, Seegras und Bierhefe sowie Leber, Fleisch und Fisch.

Erhöhter Bedarf

  • Bei den oben genannten Mangelerscheinungen
  • Bei Schwangeren und Stillenden
  • Bei Stress
  • Bei übermäßigem Genuss von Kaffee und Schwarztee
  • Bei Übermäßigem Konsum von Alkohol, Tabak, Drogen und anderen Stimulanzien
  • Bei der Einnahme von Antibiotika, der Antibabypille, Diuretika und Antazida
  • Bei Stress

Wichtige Information

  • Mangelerscheinungen treten normalerweise infolge eines modernen Lebensstils mit zu viel verarbeiteten Nahrungsmitteln, Zucker, Stimulanzien, Medikamenten und Stress auf
  • Da die B-Vitamine im Körper zusammenarbeiten, sollten sie idealerweise als Komplex eingenommen werden
  • B-Vitamine sind wasserlöslich, daher sollten sie für eine optimale Wirkung über den Tag verteilt zwischen den Hauptmahlzeiten eingenommen werden
  • Bei bakteriellen Infektionen sollten Sie von der Einnahme von Vitamin-B-Präparaten absehen, da Bakterien Vitamin B für ihr Wachstum benötigen
Pin It